Villach und das Christkind

In Villach wird das Christkindl wieder zur Tradition!

Seit Jahrzehnten kleidet die Villacher Bauerngman, eine mehr als 100-jährige Bürger-Initiative mit kulturellen und sozialen Zielen, in der Vorweihnachtszeit rund 120 bedürftige Kinder ein. Diese „Kindlbescherung“ steht nun im Mittelpunkt einer Großveranstaltung, die seit dem Jahr 2011 jeden letzten Sonntag vor Weihnachten stattfindet und Villach als Christkindlhauptstadt in Österreich und der umgebenden Alpen-Adria-Region positioniert. Die Bauerngman will damit diese Besonderheit als einen besinnlichen Gegenpol zum Kirchtag ausbauen.

Der 1. Bauernadvent wurde neben Kirchtag und Fasching auf Anhieb zum dritten Höhepunkt: Die „Gman“, ein 1908 gegründeter Zusammenschluss von verdienten Villacher Bürgern, die zwar mehrheitlich keine Bauern waren, sich aber den bäuerlichen Tugenden der Aufrichtigkeit, Verlässlichkeit und Nachbarschaftshilfe verschrieben haben, hat schon 1936 den Villacher Kirchtag miterfunden und zur größten Brauchtumsveranstaltung Österreichs entwickelt. Auch beim berühmten Villacher Fasching mit seiner Fernsehsitzung und dem stundenlangen Umzug war die Bauerngman „ Geburtshelferin“. Altes heimisches Kulturgut hochhalten, sowie das soziale und kulturelle Engagement sind die tragenden Elemente des Gmanlebens.

Diese Bewahrung alpiner, alter Sitten und Gebräuche spielt auch beim „Bauernadvent“ eine große Rolle: Damit soll nicht nur – wie schon seit rund 60 Jahren - bedürftigen Kindern und Familien, sondern auch der weihnachtlichen Symbolfigur, dem Christkind geholfen werden, das vom global verbreiteten Weihnachtsmann stark in Bedrängnis gebracht wird. Im Mittelpunkt steht weiterhin das Christkindl, das mit dem Schiff bei den Drauterrassen vor dem Congress Center Villach ankommt, wo es schon von Hunderten als Hirten gekleideten Kindern und Gästen in der Draustadt erwartet wird. Gemeinsam zieht man im Schein der Laternen, Kerzen und Fackeln über die Draubrücke durch die geschmückte Innenstadt zum „Oberen Kirchenplatz“, wo der offizielle Teil der Kindlbescherung – die Einkleidung der bedürftigen Kinder – symbolisch vollzogen wird. Eine große gemeinsame Adventfeier mit Chorgesang, besinnlichen Klängen, dem Weihnachtslicht aus Bethlehem, Weihrauch und Myrrhe – ganz so, wie Weihnachten früher einmal war.